Die Anhänge zum Richterbuch: Eine kompositionsgeschichtliche by Sarah Schulz

By Sarah Schulz

Die sogenannten Anhänge zum Richterbuch (Ri 17–21) haben bislang wenig exegetische Beachtung erfahren. Die Studie wirft auf der Grundlage detaillierter redaktionsgeschichtlicher Untersuchungen ein neues Licht auf die Entstehung dieser Kapitel, ihre Verortung im Richterbuch und ihre kompositionsgeschichtliche Funktion im Enneateuch.

There has been little prior exegetical exam of the so-called appendices to the booklet of Judges (Judg. 17–21). utilizing a meticulous variation historic technique, the learn casts new mild at the composition of those chapters and at the publication of Judges as a whole.

Show description

Read Online or Download Die Anhänge zum Richterbuch: Eine kompositionsgeschichtliche Untersuchung von Ri 17–21 PDF

Similar religion books

Living the Quaker Way: Timeless Wisdom For a Better Life Today

Philip Gulley invitations us right into a bracing come across with the wealthy truths of Quakerism—a centuries-old religious culture that offers not just a starting place of religion but additionally imaginative and prescient for making the area extra simply, loving, and peaceful by means of our presence.

In dwelling the Quaker manner, Gulley exhibits how Quaker values supply actual ideas to lots of our such a lot urgent modern demanding situations. We not just come to a deeper appreciation of simplicity, peace, integrity, neighborhood, and equality, we see how embracing those virtues will greatly remodel us and our world.

Living the Quaker manner incorporates a 30-day religious perform that applies the Quaker culture of Queries.

Forbidden Faith: The Secret History of Gnosticism

The good fortune of books resembling Elaine Pagels's Gnostic Gospels and Dan Brown's Da Vinci Code proves past a doubt that there's a large thirst at the present time for locating the hidden truths of Christianity – truths which could were misplaced or buried by means of institutional faith during the last millennia.

Calvinism and Religious Toleration in the Dutch Golden Age

Dutch society has loved a name, or notoriety, for permissiveness because the 16th century. The Dutch Republic within the Golden Age was once the one society that tolerated spiritual dissenters of all persuasions in early smooth Europe. mockingly, it was once dedicated to a strictly Calvinist public Church and likewise to the upkeep of spiritual plurality.

Religion on Trial: A Handbook with Cases, Laws, and Documents (On Trial)

From the across the world well known Scopes "Monkey Trial" of 1925, which pitted a public tuition instructor arrested for educating evolution opposed to the nation of Tennessee, faith on Trial chronicles key lawsuits that experience formed the tumultuous dating among church and kingdom all through U. S. background.

Additional info for Die Anhänge zum Richterbuch: Eine kompositionsgeschichtliche Untersuchung von Ri 17–21

Example text

Wie Gaß, Perisiter, , zu der Ansicht kommt, ‫ יושׁב הארץ‬beziehe sich an dieser Stelle nur auf das Jerusalem umgebende Land, habe aber nicht wie sonst das ganze Gebiet Kanaan im Blick, ist unklar. Die genannten Stellen in Jos ;  und Ri  sprechen eine deutlichere Sprache, sei es, dass sie die „Schulter des Jebusiters“ mit Jerusalem identifizieren (Jos ,), die Jebusiter mit den Bewohnern Jerusalems identifizieren (Jos ,; Ri ,) oder die Jebusiter (Jos , MT) bzw. Jebus (Jos , LXX) mit Jerusalem identifizieren.

Hierbei wird eindeutig die zweite Tageshälfte fokussiert; das implizierte Prozedere bleibt jedoch undurchsichtig. Das Herz des Gastes könnte schlicht durch Schlaf erquickt werden, doch Vergleiche mit Stellen wie Rut 3,7; 1 Sam 25,36 oder 2 Sam 13,28 eröffnen eine alternative Deutungsmöglichkeit: Das Angebot des Schwiegervaters könnte auch auf ein gemeinsames Trinkgelage mit seinem Schwiegersohn abzielen – analog den genannten Stellen würde dieser dann sein Herz durch ausgiebigen Alkoholkonsum erquicken.

1507. Die abweichenden LXXB-Handschriften, die ἐπορεύϑη lesen, könnten fehlerhaft sein und ursprünglich eine wörtliche Übersetzung des (missverstandenen) MT (ἐπορνεύϑη) geboten haben. c) Weder inhaltlich noch grammatikalisch besteht ein Anlass, das Suffix 3. m. sg. (ketib) in 3. f. sg. (qere) zu ändern, lässt sich das ketib doch problemlos auf das vorangehende Substantiv ‫ לב‬beziehen. Hinter S und T, die die qere-Form stützen, steht vielleicht die Version der LXX, bei der sich aufgrund des femininen Genus des Substantivs καρδία die Differenz zwischen ketib und qere im MT nicht abbilden lässt.

Download PDF sample

Rated 4.92 of 5 – based on 21 votes